fbpx
Friends of Berlin

Tatkraft – Berliner Designmöbel aus Stahl

Berliner Tatkraft – Ein Stahlbett für sanfte Träume

tatkraft_berlin_ion | by andy - for better moodsMit dem Start-Up Tatkraft heißen wir ein weiteres frisches Berliner Unternehmen in unserem Freundeskreis willkommen! Gefunden haben wir Tatkraft übrigens über die Plattform houzz, auf welcher wir auch vertreten sind.

Fast zeitgleich mit by andy wurde das StartUp im Frühjahr 2016 gegründet. Der Mensch hinter der Firma ist Süleyman Mazanli, den Sie gleich im Interview kennenlernen werden.

Gut gebettet?

Doch zunächst zur Firma! Wie so oft im Leben wurde die Idee für das Produkt aus der Not heraus geboren: Süleyman selbst war auf der Suche nach seinem Traumbett und wurde einfach nicht fündig. Der Wunsch: Minimalistisches Design, hohe Qualität und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis sollten sich in seinem neuen Bett vereinen. Machbar, sollte man meinen – doch so wirklich zufrieden war Süleyman mit dem Angebot des Bettenmarktes nicht und so beschloss er, es selbst zu designen und zu bauen.

Gut gemacht!

Nach einem Vierteljahr intensiver Planung und Umsetzung war es geschafft: Das Projekt „Traumbett“ war erfolgreich abgeschlossen. Und Süleymans Umfeld war begeistert! Schnell stieg die Nachfrage nach einem Bett, welches den Geist Berlins widerspiegelt – und so kam es zur Gründung des Start-Ups Tatkraft!

Foto: Tatkraft

Gutes tun!

Neben den optischen und qualitativen Ansprüchen verfolgt Tatkraft auch noch ethisch-moralische Ansprüche: Mit jedem verkauften Bett wird gleichzeitig Gutes getan! Auch gemeinnützige Projekte für Mensch und Natur werden unterstützt. Wenn das nicht beeindruckend ist!

Guter Eindruck

Wir selbst haben Süleymans Produkte in seinem Showroom begutachten können. Ein Bett und ein Tresen durften schon in unser Projekt Berliner Dachgeschoss einziehen! Wir finden Tatkraft absolut empfehlens- und unterstützenwert und haben Süleyman gefragt, ob er uns noch mehr über sein Unternehmen und dessen Philosophie erzählen will.

INTERVIEW

by andy: Wofür steht Tatkraft?

Süleyman Mazanli: Tatkraft steht für die einfachen Dinge im Leben. Mein Motto ist ja „Simplicity is peotry“ und unter diesem Motto möchte ich mit meinen Produkten die ohnehin schon komplizierte Welt mit puristischem Design vereinfachen. Dabei ist es mir natürlich sehr wichtig, den CO2-Abdruck auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig sozial gerecht zu bleiben. Ich glaube, jeder und jede von uns hat mit dem eigenen Tun eine Verantwortung zu tragen. Ich sehe diese in der Unterstützung von Menschen, die nicht die gleichen Möglichkeiten haben, wie du und ich. Und das ist nicht nur meine Firmenphilosophie, sondern meine eigene. Meine Firma spiegelt meinen Charakter wider.

by andy: Was bedeutet der Name?

Süleyman Mazanli: Der Name Tatkraft steht für die Energie, die in mir steckt und die ich vielleicht aufgrund meiner Position als älterer Bruder schon immer intus hatte. Seit meiner Kindheit bin ich extrem selbstständig – ich habe Sachen angefangen und gelöst und damit oft meine Eltern erstaunt. Tatkraft steht aber auch für die Motivation, die ich in mir trage, den Willen, die Welt zu verändern, zu verbessern, sie schöner zu machen.

Foto: Tatkraft

by andy: Wie viele Leute gibt es im Tatkraft-Team? Und wer ist bei euch für was zuständig?

Süleyman Mazanli: Tatkraft ist anders aufgebaut als andere Start-Ups: Ich habe keine angestellten Mitarbeitenden, sondern projektbasierte Arbeitende mit verschiedenen Leuten – mit Freunden kann man schon fast sagen. Ich glaube, dass jeder Mensch seine Talente hat. Wenn man es schafft, diese Talente zu vereinen, kann man was Großartiges schaffen. Deshalb habe ich sehr viele Partner, mit denen ich die einzelnen Komponenten einer Produktherstellung zu einem Ganzen zusammenfüge. Bisher waren es bestimmt 15 Menschen, die mitgewirkt haben – aber die Zahl wächst!

by andy: Wie kam es zur Idee? Was hat dich dazu inspiriert?

Süleyman Mazanli: Nachdem ich mein eigenes Bett so schrecklich fand, habe ich es verschenkt und lange nach etwas „Besonderem“ für mich gesucht, nach einem besonderen Möbelstück. Das Angebot überzeugte mich nicht: Preis-Leistungs-Verhältnis, Design… es passte einfach nicht. Durch mein Praktikum im ersten Studiengang Wirtschafts-Ingenieurswesen hatte ich bereits Erfahrung im Schweißen, Schneiden, mit dem Konstruieren und dem Bohren gesammelt – eben mit allem, was ein Metallbauschlosser machen muss. Dann entschied ich, mein Bett selbst zu bauen – mit der Hilfe meiner Kontakte. Das war im September 2015. Mein Freundeskreis war so begeistert und wollte dann auch so ein Bett haben.

Foto: Tatkraft

Ich bin ja studierter Volkswirt und gebürtiger Berliner. Leider ist Berlin ja keine Industriestadt, sondern eine der Politik, Verwaltung und Dienstleister. Aber ich identifiziere mich sehr mit dieser Stadt und habe mich lange dagegen gewehrt, Berlin für einen Job zu verlassen. Dann habe ich ein Jobangebot in Frankfurt gehabt und dort zeitgleich meine Freundin kennen gelernt – sie wollte jedoch gerade nach Berlin ziehen. Wie das Leben eben manchmal spielt… Die „Tatkraft“ hatte ich ja bereits in mir – und so kam mit dem Sprung zurück in die Hauptstadt auch der Startschuss fürs eigene Projekt.

by andy: Da kam also eines ganz schnell zum anderen. Wie lange hast du insgesamt an deinem Projekt getüftelt?

Süleyman Mazanli: Gegründet habe ich Tatkraft am 1. März 2016 und im Juni war die Internetseite online – das war die Freigabe für die Verkäufe.

by andy: Was waren die bisher größten Meilensteine?

Süleyman Mazanli: Die Internetseite war definitiv ein großes Erfolgserlebnis. Aber der allererste Verkauf war wohl ein noch größerer Meilenstein – das war sechs Monate nachdem ich mit Tatkraft online gegangen war. Außerdem war es toll von Monoqi angeschrieben zu werden – über die liefen bisher bereits zwei Kampagnen. Das ist natürlich großartig, weil mein Bekanntheitsgrad extrem gestiegen ist! Und gestern habe ich entdeckt, dass Tatkraft bei dem Google-Ranking ganz oben steht!

Foto: Tatkraft

ÜBER DAS PRODUKT

by andy: Für wen hast du das Produkt gemacht? Passt es in jede Wohnung?

Süleyman Mazanli: Das Tatkraft-Bett ist für Menschen zwischen circa 18 Jahren und 40 bis 45 Jahren. Die Leute sind cool, lässig und mögen die simple, roughe Art des Bettes. Ich mache Industrial-Design, kein perfektes, glattes und tadelloses Produkt, wie man es im klassischen Sinne versteht – und dessen muss man sich im Klaren sein. Das ist genau der Charakter des Stahls: Stark, aussagekräftig, aber eben nicht tadellos. Ich wage es nicht, zu behaupten, dass ION in jede Wohnung passt, jedoch wirklich jede Wohnung größer durch die minimaoistische Verwendung der Materialien dieses Bettes: Ein Gefühl von Leichtigkeit und vom Schweben macht sich breit.

by andy: Wie weit reicht die Farbpallette?

Süleyman Mazanli: Ich habe zwei Arten von „Farben“: Zum einen die unbehandelte Oberfläche – du hast dann rauen Baustahl zu Hause. Und dann gibt es das Bett in mit Schwarzpulver beschichteter Form. Bisher sind die Betten, die mit der Zeit Patina ansetzen, aber die am meisten angefragten.

Foto: Tatkraft

by andy: Wir lieben dein(e) Produkt(e) ja bereits. Was ist das Besondere und Innovative an Tatkraft?

Süleyman Mazanli: Vom Baustahl weiß man, dass er unfassbar schwer ist. Das Bett wird unter Verwendung minimalster Materialien hergestellt, aber mit dem Ziel maximaler Stabilität. Der Rahmen wirkt circa 19,5 Kilogramm, was für Baustahl ein Fliegengewicht ist. Die Besonderheit ist, dass das Bett 100%ig recyclebar ist – es kann immer etwas Neues daraus hergestellt werden. Stahl hat ja leider einen schlechten Ruf, wegen des CO2-Abdrucks. Allerdings kann man Stahl so lange benutzen und wieder verwerten, dass der Abdruck auf Zeit gesehen recht klein bleibt. Ich bezahle den CO2-Ausgleich auch ein Mal im Jahr, das Geld wird dann für Umweltprojekte eingesetzt.

Außerdem besonders: Die Einzelteile des Bettes werden nicht in Karton verschickt, sondern in maßgeschneiderten Stofftaschen aus Jute. Das schont die Umwelt, ist wiederverwendbar und stylish zugleich.

Foto: Tatkraft

by andy: Wir haben dich ja in den heiligen Hallen von Tatkraft besuchen dürfen – was hat sich dort seitdem geändert?

Süleyman Mazanli: Es sind einige neue Produkte dazu gekommen, wie zum Beispiel zwei Beistelltische und ein Wohnzimmertisch. Die Produktpalette erweitert sich gerade um diverse Tische für den Ess- und Wohnbereich. Soviel kann ich dir aber schon verraten: Sehr bald wird es bereits einen Beistelltisch zum Bett geben – NOA. Langfristig sind sogar Beleuchtungssysteme in Planung.

by andy: Auf was können wir uns in noch Zukunft freuen – gibt es einen Hinweis auf weitere Pläne…?

Süleyman Mazanli: Ich bin gerade dabei, mich europaweit aufzustellen. Und die neuen Produkte werden demnächst auch online aufgeführt. Erschwinglichere Produkte sind auch geplant, denn: Irgendwann soll jeder und jede ein Tatkraft-Produkt bei sich zu Hause haben. Ein Stück Berlin für alle sozusagen. Vor allem Menschen aus Frankfurt am Main sind begeistert vom Tatkraft-Style, das finde ich spannend. Ich versuche mit meinen Produkten immer den Geist Berlins mit zu reflektieren: An die Roughness Berlins anlehnend, ans Berghain erinnernd, an das Techno-Berlin der 90er.

Foto: Tatkraft

by andy: Was war das bisher liebstes oder ausgefallenstes Feedback zu Tatkraft?

Süleyman Mazanli: „Das Ding sieht aus wie ein Gefängnisbett – dafür verlangst du Geld?“ War bisher mein liebstes Feedback aus meiner türkischen Verwandtschaft. (lacht)

by andy: Süleyman, vielen Dank für das herzliche Interview und den Einblick Hinter die Kulissen von Tatkraft!

Süleyman Mazanli: Sehr gerne, danke euch!

Foto: Tatkraft